Airborne Museum Hartenstein Menu

Die Wechselausstellung “Das Netzwerk“ zeigt mittels audiovisueller Effekte und besonderem Dekors, dass während der Schlacht um Arnheim ein organisiertes Widerstandsnetzwerk aktiv war.

Grund der Forschung
In 2015 hat das Airborne Museum begonnen, die Rolle von Jugendlichen im Widerstand zu erforschen. Diese Rolle schien größer als je gedacht. Die Ergebnisse wurden in der Ausstellung ‚Gebroeders Kuik. Tieners in het verzet‘ präsentiert. Die Ausstellung war der Grund für eine Fortsetzung der Forschung zum Widerstand rund um die Schlacht um Arnheim im Allgemeinen und für das Erforschen und Dokumentieren des Kontaktes, den die Menschen untereinander hatten, weil es noch viele Fragen gab. Wie viele Menschen waren eigentlich beim Widerstand, wie waren sie miteinander vernetzt und wie haben sie zusammengearbeitet? In der Sekundärliteratur wird meistens nur über die Perspektiven von Individuen geschrieben, oder über den Anteil von alliierten Soldaten und Geheimagenten im Widerstand. Laut der Literatur hatte der Widerstand wenig Einfluss. Aus den Forschungen des Airborne Museums scheint es aber, dass sich hinter diesen für sich selbst stehenden Aktionen ein wahres organisiertes Netzwerk versteckte. In der neuen Ausstellung wird das Netzwerk zum ersten Mal offenbart.

Als ob Sie selbst dabei sind
In der Ausstellung „Das Netzwerk“ erleben sie drei Widerstandsgeschichten so nach, als ob Sie es selbst dabei gewesen wären. Die Geschichte über die AKU (De Algemene Kunstzijde Unie), die Operation Pegasus und die Schicksale von Widerstandsmitgliedern nach der Befreiung werden mit besonderen Dekors und audiovisuelle Effekten inszeniert. Sie entdecken, wer diese Menschen waren, wie sie miteinander vernetzt waren und auf welche Art sie ihr Leben in Gefahr brachten. Die Widerstandsaktivitäten resultierten in einem Weg verschiedener Aktionen: Vom Unterschlagen von Essenswaren für Untergetauchte bis zur Sabotage von Gleisverbindungen und der Evakuation von zurückgebliebenen Luftlandungstruppen nach der Schlacht um Arnheim. Am Ende der Ausstellung setzen sich diese Teile zusammen und formen ein großes Ganzes.

Die Ausstellung „Das Netzwerk“ ist bis zum 1. November im Airborne Museum zu sehen.

Diese Ausstellung wird ermöglicht durch: